Polska Rootz – Beats, Dubs, Mixes & Future Folk from Poland

Polska Rootz

Vertrieb: Indigo
Katalognummer:
EBM015
Bestellnummer:
929652
Release: 19.06.2009

Erhältlich bzw. bestellbar in jedem Musik-Fachgeschäft.
Jetzt kaufen über Eastblok Music: CD und Download

Künstlerinfo

Videos

 

Kurz:

Polen war das einzige Land hinterm Eisernen Vorhang, wo es bereits Anfang der Achtziger eine aktive Reggae-Szene gab. Später kamen Dub und Electronica hinzu. Gleichzeitig gibt es in Polen eine tief verwurzelte Folklore, die wichtig für die Identifikation und zum Überleben der eigenen Kultur waren. Am spannendsten ist es, wenn Folk und Reggae/Dub/Electronica aufeinandertreffen. Daraus ergibt sich eine eigene neue spannende Musikrichtung, die wir als Polska Rootz bezeichnen. Die tiefen Folk-Wurzeln der polnischen Kultur verbunden mit Skills & Sounds aus dem Hier und Jetzt. Sounds mit Kontext, die sowohl auf dem Dancefloor funktionieren als auch beim konzentrierten Zuhören immer wieder spannende Details offerieren.

Lang:

Roots & Culture – diese im Reggae-Kontext so oft benutzten und zumeist afro-zentristisch gemeinten Wertebegriffe haben auch in Polen einen ganz besonderen Stellenwert. Stehen sie doch vor dem Hintergrund der oft leidvollen Geschichte in den letzten Jahrhunderten für eine Besinnung auf kulturelle Wurzeln als Widerstandshandlung gegen jeweilige Unterdrücker oder Besatzer und den Versuch eines kulturell widerständigen Überlebens. In den heutigen Umgang mit überlieferten Musikkulturen und dessen Vielfalt will nun Polska Rootz einen ersten umfassenden Einblick geben, wobei zum eigenen Erbe noch allerlei Kultur-Material tritt, das man sich offensiv angeeignet, das heißt zu eigenem gemacht hat – zu quasi neuen Traditionen, neuen Roots.

So verschmelzen die Sounds des Hier&Jetzt mit unterschiedlich tradierten Klangformen, die ein zeitgenössisches Gewand bekommen und neue Kulturwurzel-Zugänglichkeiten für jüngere Generationen schaffen, während zugleich eine Vermengung mit anderen welt-musikalischen Einflüssen hörbar wird, aus der frische Bastard-Formen erwachsen und sich in den globalisierten Klangkosmos einbringen. Dass dies bereits lange Vorgeschichten hat, steht dabei außer Frage: die Entwicklung einer eigenen polnischen Tango-Spielart beispielsweise oder der polnische Jazz, der sich zu Hochzeiten von Fusion-Jazz in den Siebzigern schon mit Folk- oder gar damals noch nicht so genannter „Weltmusik“ auseinandersetzte. Man höre nur Zbigniew Namyslowski´s „Kujaviak goes Funky“-Album von 1975 oder sich damals formierende Bands wie Ossian oder Atman. Polska Rootz allerdings setzt eher Ende der Siebziger an, als Reggae und Dub bereits bei den ersten polnischen Punkbands einen großen Eindruck hinterließen, der sich vor allem bei stilistisch offenen Bands wie Kryzys und Brygada Kryzys zeigte und ab Anfang der Achtziger zur Ausbildung einer ganz eigenständigen polnischen Reggae-Szene führte – der einzigen hinter dem Eisernen Vorhang. Oder als der mit einem Kanu über die Ostsee geflüchtete Musiker Andrzej Dziubek Nebb 1981 in Norwegen mit seiner Band De Press erstmals die Lieder der polnischen Bergregionen mit Post Punk aufmischte.

Aus dieser experimentierfreudigen und für Einflüsse offenen Situation sich ableitend entwickelte sich über die Achtziger und Neunziger hinweg jene Vielfalt, die auf Polski Rootz zum Tragen kommt und die getreu der „Polski Punky Reggae“ – Tradition oft den Spass an der Musik mit einem sozialen und politischen Bewusstsein verbindet. Dies zeigt sich, wenn zum Beispiel Masala (Soundsystem), die sich hauptsächlich mit asiatisch-orientalischen Klängen und deren moderner Einbindung beschäftigen, einen Song der aus den frühen Achtzigern stammenden Polit-Punk-Band Dezerter als Drum´n´Bass-Track adaptieren und die Sängerinnen der für ihren Umgang mit slawischer Musiktradition mittlerweile international wertgeschätzten Warsaw Village Band dessen Text intonieren. Oder wenn die Band Habakuk den berühmten Song „Mury“ von Jacek Kaczmarski, eine Art Hymne des Widerstands gegen das System in den Achtzigern, als groovendes Reggae-Stück performen (das sie live gern mit „Get Up, Stand Up“ vermischen, jenem anti-babylonischen Klangmeilenstein von Peter Tosh und Bob Marley, den wiederum die Gdansker Punkband Deadlock schon 1980 aufgriff und in die aufgeladene Situation in Polen einspeiste, kurz bevor sich in der Gdansker Lenin-Werft die Solidarność formierte …).

Polska Rootz steht für Vermischung, für unpuristische Weiterentwicklung, beat-getriebene Bastardisierung und sound-fixierte Hybridisierung, die aber mit fundiertem Wissen um und hoher Wertschätzung für die Herkunft der jeweiligen Klangquellen arbeitet. Da mixen sich Reggae und Dub mit dem Tatra-Folk der goralischen Musikerfamilie Trebunie Tutki beim Zusammentreffen mit den Jamaikanern der Twinkle Brothers, zu dem zur Krönung noch On-U-Sound-Mastermind Adrian Sherwood klangveredelnd beiträgt. Gegen alle Klischees gebürsteter Klezmer erklingt als improvisierte Strassenmusik mit meisterhaftem Scratching bei Meritum und entspannter Ambient-Dub mit arabischer Note gibt dem Gesang der Pop-Ikone Kayah eine neue Wirkung … – und da sind noch viele Mischformen mehr. Hörbar wird eine lebendige Szene, die sich vor internationalen Vergleichen definitiv nicht zu scheuen braucht – gerade weil sie neben aktuellen Beats und gekonntem Songwriting einen spezifischen Zugang zum historischen Material, zu den eigenen und angeeigneten Traditionen geschaffen hat und diese so ins 21.Jahrhundert überführt. Sounds mit Kontext, die sowohl auf dem Dancefloor funktionieren als auch beim konzentrierten Zuhören immer wieder spannende Details offerieren.

Compiled by Alexander Pehlemann, ZONIC, www.zonic-online.de & Eastblok Music

Tracklisting:

 
Photobucket

1.

 

Studio AS One vs Orkiestra Swietego Mikolaja

Kolomyjka Jarocinska Remix

03:51

 
 Photobucket

2.

 

Psio Crew

Hajduk

03:36

 
 Photobucket

3.

 

Zakopower

Kiebyś Ty

03:40

 
 
Photobucket

4.

 

Vavamuffin

Sekta (RMX by Perch)

05:31

 
 Photobucket

5.

 

Warsaw Village Band

Matthew (Horn Lane Skank)

04:36

 
 Photobucket

6.

 

Lao Che

Hiszpan

02:51

 
 Photobucket

7.

 

Strachy na Lachy

Przedzskole

03:28

 
 Photobucket

8.

 

Twinkle Brother’s Trebunie-Tutki

Pierso Godzina/Don´t Betray My Love

07:04

 
 Photobucket

9.

 

Masala (Soundsystem)

XXI.Wiek

03:06

 
 Photobucket

10.

 

Mesajah

Moc Słowa

04:09

 
 Photobucket

11.

 

Warsaw Village Band

Joint Venture Inna Village (Activator remix)

05:17

 
 Photobucket

12.

 

Meritum

Miszcz

03:14

 
 Photobucket

13.

 

Kosmosfski

Taniec weselny

03:14

 
 Photobucket

14.

 

Żywiołak

Świdryga i Midryga

03:39

 
 Photobucket

15.

 

Habakuk

Mury

04:20

 
 Photobucket

16.

 

Kayah

Nieznajoma (Activator Remix)

06:03

 

Videos: